Zahlen Sie den Landwirten ein Drittel mehr für ein Drittel weniger Fleisch, Milch und Getreide!

Zahlen Sie den Landwirten ein Drittel mehr für ein Drittel weniger Fleisch, Milch und Getreide!

Dezember 26, 2018 Auf mein Wort 0

PENTAX Digital Camera

Ein schlechtes Geschäft?

Richtig, jedenfalls aus Sicht der die Erde zerstörenden Agrarfabrikanten.

Ganz sicher nicht für die anderen Menschen. Sei es für die, die das unter furchtbaren und umweltzerstörenden Bedingungen produzierte Fleisch und Getreide essen. Sei es für die Menschen in der sogenannten Dritten Welt, denen die Reste, die uns nicht schmecken, aufgedrängt werden. Billigst aufgedrängt mit der Folge, dass sich die dortige Landwirtschaft nicht mehr rechnet. Globalisierung unter dem Deckmantel des freien Handels, der nur Abhängigkeiten schafft. Und bist du nicht willig, dann leihe ich dir kein Geld mehr. Kolonialismus der neuen Prägung.

Ein gutes Geschäft?

Für den Landwirt dürfte das zutreffen. Er könnte von der Tierproduktion auf artgerechte Tierhaltung umsteigen und verdiente immer noch mehr als zu der Zeit, als sein Hof eher einer Industrieanlage als dem entsprach, was man als ein Stückchen heile Natur bezeichnen darf. Ein positiver Nebeneffekt: So würden auch mehr Arbeitsplätze entstehen.

Ein gutes Geschäft auch für uns, die Verbraucher. Weniger Fleisch auf dem Teller, das ist sicherlich gesünder als der übermäßige Verzehr von Mahlzeiten, die mit Antibiotika verseucht und mit Pestiziden belastet sind. Deren Verzehr gefährlich sein kann, deren Berührung im Rohzustand eine lebensgefährliche Belastung mit multiresistenten Keimen nach sich ziehen kann.

Gesündere Esser sind natürlich ein Problem. Für die Pharmaindustrie, die nur an den Kranken richtig gut verdienen kann. Für den Staat ergeben sich zunächst auch Nachteile: Weniger kostspielige Behandlungen erbringen weniger Umsatzsteuer. Mit der Folge, dass ein wenig mehr Bescheidenheit auf der politischen Ebene einziehen müsste. Ist so oder so längst überfällig. Ach ja, die Schulden. Die sind bereits jetzt nicht mehr zu tilgen. Wer das 20ste Jahrhundert ein wenig genauer betrachtet, weiß, wie man nicht erklimmbare Schuldenberge bewältigt. Inflation und Währungsreform sind unvermeidbar, wenn wir nicht umgehend eine Wende einleiten.

Nicht zu vergessen die Tiere: Ihr Ende auf dem Teller der Verbraucher ist wohl kaum vermeidbar. Der Weg dorthin, es ist zumeist ein Weg voller Qualen. Es kann aber auch ein Weg sein, auf dem das Tier seiner Natur entsprechend leben kann.

Also: Zahlen Sie dem Bauern ein Drittel mehr für ein Drittel weniger Fleisch, Milch und Getreide! Ist ein gutes Geschäft für Leute, die mehr als engstirniges Geschäftemachen im Sinn haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.